Johanna S. – ein Mensch wie du und ich –

Für mich gibt es ein Mysterium rund um die Entwicklung von Figuren. Eine gute Geschichte lebt von Charakteren, mit denen man sich als Leser identifizieren kann, die glaubwürdig sind und nachvollziehbar handeln. Sie sind Fantasieprodukte und sollen trotzdem wie real existierende Personen agieren und wirken. Menschen sind komplexe Wesen, die man nicht abbilden kann. Aber wie nehmen wir real existierende Personen wahr? Nehmen wir diese Komplexität wahr? Im Alltag nehmen wir nur Fragmente einer Persönlichkeit wahr. Meistens sehen wir nur einige prägnante Merkmale und Verhaltensweisen. Was macht also einen Menschen in der Außenwahrnehmung aus und wie forme ich daraus eine Romanfigur.  Falls man als Nowak nur auf bestimmte Erscheinungsmerkmale herumreitet wird die Figur flach wirken. Zerlegt der Nowak eine Figur in alle Bestandteile seines Wesens, wird er handlungsarme und psychologisierende Texte produzieren.

 Ich habe mir für mein aktuelles Romanprojekt eine für mich neue Methode überlegt: Der Dialog mit Romanfiguren.  Der erste Teil des Romans beschreibt die Kindheit und Jugend von Johanna Sommer Ende des letzten Jahrhunderts und in den ersten Jahren des aktuellen Jahrhunderts. Der zweite Teil spielt in der Zukunft. Johanna ist um die vierzig Jahre alt und hat eine schwerwiegende Entscheidung getroffen, die ihr Leben ändern wird. Für mich dient die Methode dazu, sich mit der Hauptperson vertraut zu machen und wegzukommen von einer oberflächlichen Betrachtungsweise, die meine Figuren oft sehr leblos und eindimensional erscheinen lassen hat. Sie waren zu sehr in meiner eigenen Vorstellung von Kausalität gefangen. Im ersten Teil des Dialogs redet Johanna sehr offen mit mir. Ich nehme die Rolle des Therapeuten ein und sie reflektiert selbst ihre Kindheit und Jugend. Im zweiten Teil ist sie wesentlich verschlossener. Sie redet als offizielle Person ihrer Zeit, die einem Mann aus der Vergangenheit ihre Lebenswirklichkeit vermitteln möchte und dabei sehr darauf achtet, sich an die Regeln ihres Umfeldes zu halten. Das Gespräch hat mir geholfen, Johanna zu einer selbstständigen Person zu entwickeln, die für mich eine neue Tiefe und Klarheit bekommt. Ich habe nicht mehr die Perspektive des Autors, der ständig an der Person herumschnitzt. Johanna ist eine eigene Persönlichkeit, die ihre eigene Gegenwart und Vergangenheit durchlebt und die nicht mehr von meinem Empfinden abhängig ist. Sie steht nun neben mir wie jede andere fremde Frau und scheint für mich nicht mehr nur ein Teil meiner eigenen Person zu sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s