Buchmesse Frankfurt – bei zweiten Mal tut es nicht mehr weh – 2. Teil

Also blieb mir nichts anderes übrig als zum Arena-Stand zu eilen und mich für meine mittlere große Tochter Jule an die Signierschlange zu stellen. Die Autorinnen von Lotta Leben haben im Lesezelt eine Lesung bis zwölf abgehalten und sollten um zwölf am Arena-Stand ihre Signierstunde beginnen. Wie kann das bitte funktionieren? Deswegen sollte ich schon einmal einen Platz für meine Tochter sichern, die kurz nach zwölf mit einem Lotta-Leben-Band in der Hand angerannt kam. Erst dachte ich, dass ich weit hinten in der Schlange stand. Als ich mich um zehn nach zwölf umdrehte, war die Schlange ca. fünfzig Meter lang und immer noch am Wachsen. Der Publikumsdruck in Halle drei nimmt um die Mittagszeit zu. Kein Ort für Leute mit Angst vor Menschenmassen. Frau Panthamüller, die Textschreiberin des Autorenteams um Lotta-Leben blieb ganz gelassen und schrieb jedem eine Widmung ins Buch und Frau Kohl, die Illustratorin im Team, malte rund um ihre Signatur Sternchen und Katzen oder Vögel.  Die armen Eltern am Ende der Reihe!!! Die Buchmesse war wohl für diese Menschen gelaufen. Es ist äußerst nett von diesen Autorinnen sich in dieser Weise mit ihren Autogrammen zu beschäftigen und gerade Frau Panthamüller hat noch das eine oder andere Wort mit den Kindern gewechselt. Allerdings wird so aus einer Signierstunde ein Signiernachmittag. Als Jule freudestrahlend ihr signiertes Buch entgegennahm, verliefen wir uns zwischen den weißen Bücherregalen auf dem Arenastand und auch ich musste mich zusammenreißen, um nicht zwischen diesen vielen Kindern mit Lottalebenbänden in den Händen klaustrophobische Angstzustände zu bekommen. Als ich meine Frau und meine beiden anderen Kinder wiederfand, eilten wir aus der Halle hinaus ins Freie.

Wir hetzten durch den Ausgang und am Eingang stapelten eine Horde schwarz gekleideter junger Menschen, die vom Sicherheitspersonal am Eintreten der Halle gehindert worden. Zuerst habe ich gedacht, die Halle sei überfüllt. Allerdings sahen diese jungen Menschen nicht wie die üblichen Buchmessenbesucher aus. Ich hatte eher den Eindruck, sie warteten auf den Einlass zu einem Heavy-Metal-Konzert. Erst später wurde mir klar, dass es sich um die Demonstranten handelte, die am Nachmittag am Stand des rechten Verlages Antaios den Auftritt von Herrn Höcke verhindern wollten.

Wir schlenderten zur Openstage. Die Autorin „die Schule der magischen Tiere“ Margit Auer kam auf die Bühne und hielt ihre Lesung ab. Meine Tochter Jule war vollkommen begeistert, während ich mich zu Tode langweilte. Ich bekam langsam Hunger und machte mich auf zu den Imbissständen, die allerdings dermaßen überlaufen waren, dass ich lieber hungrig blieb.

Während meine Frau und die Kinder bei der Lesung blieben, schlenderte ich wieder in die Halle drei an den Stand des Spiegels und wartete auf Frau Sargnagel. Ich weiß nicht viel über Frau Sargnagel, nur dass sie sich mit Gott und der Welt anlegt, insbesondere mit allen Rechten dieser Welt und dass sie das viel geliebte Bad-Girl der Literaturszene ist. Sie wurde von Stand zu Stand gereicht. Ich hätte an dem Tag mindestens dreimal die Chance gehabt, ein Interview mit ihr erleben zu dürfen. Da ich als Spiegelabonnement große Sympathien für die Spiegelleute hege und davon ausging, dass dort die intelligenteren Frage gestellt werden (Spiegel-Leser wissen mehr (ein Werbespruch, der solche Klugscheißer wie mich in ihrer Funktion als Leser besonders adeln)) hatte ich mir dieses Gespräch ausgesucht. Die Moderatorin des Spiegels eine Frau Thöne vom Spiegel-Online ist jung, noch aufgeregt und hatte deshalb ihre Startschwierigkeiten. Frau Sargnagel machte es ihr anfangs nicht leicht, denn sie schien wenig Lust zu verspüren, sich durch Fragen aus der Reserve locken zu lassen. Frau Sargnagel erinnert mich an eine Oberstufenschülerin, die oft den Unterricht schwänzt und meistens mit ihrer Clique kettenrauchend auf dem Schulhof steht und dabei möglichst wirken möchte. Diese kleine kompakte Frau sitzt in ihrem Wintermantel auf der Bühne, trägt ihre obligatorische Baskenmütze auf dem Kopf und scheint trotzdem zu frieren. Die rotgeschminkten Lippen und die weggeschminkten Ränder um die Augen können den Eindruck nicht verhindern, dass sie trotz ihrer jungen Jahre unzählige Packen Zigaretten weggeraucht und einige Kasten Bier während ihrer unzähligen durchwachten Nächte weggesoffen hat. Sie lebt und das macht sie zwischen den vielen glattgebügelten Verlagsautoren zu einer sympathischen Erscheinung. Irgendwann während des Gespräches taut sie auf und findet sich in ihrem Element als zynische Provokateurin wieder. Sie erzählt mit wienerischen Akzent von ihrem Engagement in einer Burschenschaft, die natürlich nur aus Frauen besteht und die momentan darum kämpft das Männerwahlrecht abzuschaffen. Sie grinst, bekommt Lust darauf die bürgerliche Lebensweise satirisch zu spiegeln und erzählt davon, dass in einer komplexen Welt Verunsicherung herrscht und man sich in einer solchen Burschenschaft doch aufgehoben fühlen kann. Sie wären ja auch offen für diese armen Männer, die doch auch ein Zuhause brauchen. Politisch interessant finde ich ihre Aussagen bezüglich der Rechten. Sie selbst weiß nicht, ob sie deren Aussagen lieber unkommentiert lassen solle oder durch Gegenrede sie eher aufwertet. Sicher ist sie sich nur, dass die Rechten als Opfer darstellen, als wären sie eine unterdrückte Randgruppe. Viele der Rechten hätten machtvolle Positionen und seien gesellschaftlich etabliert. Man müsse ihnen Einhalt bieten und zeigen, dass sie kein Recht zur Opferhaltung haben. Diese Meinung kann ich nur teilen und alleine schon wegen dieser Haltung hat es sich gelohnt, Frau Sargnagel zuzuhören. Meine Frau war mit den Kindern kurz da. Sie konnte mit Frau Sargnagel nichts anfangen und machte sich weiter. Sie überließ mir allerdings unseren zweieinhalbjährigen Sohn und seinen Buggy. Henri hatte natürlich auch nichts übrig für Frau Sargnagel und versuchte alle Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, in dem er den Buggy hin und herschob und laut vor sich her plapperte.

Nach dem Interwiev machte ich mich auf die Suche nach dem Rest meiner Familie. Wir wollten uns in der Halle 4.1 treffen. Allerdings war der Rest der Familie erst einmal in der Halle 3.2 gelandet und ich musste warten. Wenigstens hatte ich die Chance auf einen Kaffee und Ruhe, denn in der Halle 4.1 gab es ausreichend Sitzplätze und eine Saftbar, an der man für drei Euro einen einigermaßen trinkbaren Milchkaffee im Pappbecher bekam.

IMG_2023

Frau Sargnagel beim Spiegel

IMG_2019

Lotta Leben-Signierstunde

IMG_2006

Massenandrang

 

Advertisements

Buchmesse Frankfurt – bei zweiten Mal tut es nicht mehr weh – 1. Teil

Ende September während eines entspannten Fernsehabends auf dem Sofa hat meine Frau zum ersten Mal das Wort Buchmesse in den Mund genommen. Ich bin sofort zusammen gezuckt. Schweiß trat auf meine Stirn, Schnappatmung kam auf, ich griff mir ans Herz. Wie bei einer allergischen Reaktion überkamen mich körperliche Symptome, die ich darauf zurückführte, dass ich immer noch nichts vorzuweisen haben und immer noch als Besucher und nicht als Autor auf die Buchmesse gehen muss.  Seit dem letzten Jahr ist nichts passiert. Die vielen Hoffnungen und Anregungen, die ich dort mitgenommen habe, haben zu keiner Verhaltensänderung geführt. Außer zwei Kurzgeschichten, die von einer Literaturzeitschrift abgelehnt wurden und einen dritten Versuch meinen dritten Roman zu beginnen (das war es dann mit alle guten Dingen…) habe ich literarisch nichts auf die Beine gestellt. Also muss ich schon wieder als miesepetriger Kulturpessimist auf die Buchmesse fahren. Yeah, die Rolle habe ich so oft in meinem Leben gespielt, sollte also kein Problem sein. Als die Herzschmerzen nachließen und der kalte Schweiß von meiner Stirn gewischt war, jubelte ich vor Freude: Endlich kann ich mich wieder als ungewolltes und ungeliebtes Kind über meinen Vater Literaturbetrieb und meine Mutter Verlagswelt genüsslich herziehen. Meine Frau hat mich gleich gebremst. „Nein, mein Schatz, die können auch nichts dafür, dass du kein Autor geworden bist. Da bist schon selbst dran schuld. Also verdirb mir und den Kindern nicht den Tag.“  Meiner Frau den Tag zu verderben, hätte Konsequenzen zur Folge gehabt, die ich nicht tragen wollte. Also habe ich mich ganz brav auf die Buchmesse vorbereitet. Ich habe den Veranstaltungskalender durchforstet und mir  sehr aufwendig auf der Homepage der Buchmesse erstellen eine Liste gebastelt(man braucht ein Account, muss sich durch eine hochkomplexe Suchroutine wurschteln und hat am Schluss auf dem Papier in Schriftgröße 0,5 eine Wunschliste mit Veranstaltungen, die alle gleichzeitig stattfinden) Meine Frau hat sich einen kleinen Zettel geschrieben, mit den Veranstaltungen, die sie und meine Kinder besuchen wollten. Eigentlich hatten wir die Absicht vor der Abfahrt am Frühstückstisch die Listen abzugleichen. Da wir aber zu spät aufgestanden waren, haben wir erst im Auto bei Tempo hundertsechzig eine Übereinkunft über den Verlauf des Tages ausbaldowert.

Im Allgemeinen hatten wir uns diesmal gut auf den Tag vorbereitet. Wir hatten uns vorgenommen, auf Lesungen und Vorträgen zu konzentrieren und die Zeit zwischendurch mit den Besuchen von Ständen zu füllen. Mittlerweile kenne ich auch die Motivation vieler Buchmessenbesucher. Es geht ihnen nicht um Literatur, den Lieblingsautor oder -Verlag, sondern um die unzähligen Giveaways, die man an vielen Ständen ergattern kann. Überall gibt es Tüten und Taschen, Aufkleber, Leseproben bis hin zu kostenlosen kleinen warmen Mahlzeiten im Kochbuchbereich. Man kann den ganzen Tag vertrödeln, ohne auch nur ein Buch in die Hand genommen zu haben.Ich verzichtete gerne auf Geschenke und stand lieber in der Ecke am Stand des Arena-Verlages, passte auf den Buggy unseres jüngsten Sohnes auf und hörte gegenüber beim wesentlich kleineren Buchheim-Verlag Haroon Gordon zu. Die Lesung hatte ich auch auf meiner Liste, hatte sie allerdings schnell wieder gestrichen, da ich nicht unter Zeitdruck geraten wollte. Haroon Gordon las aus seinem Debüt „Palast aus Sand und Staub“. Am Anfang seines Vortrages belagerten ca. zwanzig Personen den schmalen Gang zwischen Buchheim-Verlag und Arena-Verlag. Am Ende seines Vortrages blieben nur noch ein kleine unscheinbare Frau, ich und mein Buggy übrig. Dabei hatte der Text durchaus einen poetischen Klang, der sehr gut zur Geschichte passte. Ich konnte nicht verstehen, warum alle Zuhörer wegeilten. Irgendwie tat mir Herr Gordon leid. Er hatte ein gutes Buch geschrieben und niemand interessierte es.

Während meine Frau, die beiden Mädchen und mein kleiner Sohn sich auf den Weg zu der ersten Lesung machten (die Signierstunde der Conni-Autorin) machte ich mich auf den Weg zum Stand von Amazon. Ich schritt durch die engen Reihen, vorbei an den verspielt mondänen Messebauten einiger Großverlage und erreichte den Gang K. Der Bereich ist geprägt von Kleinverlagen, Mangahändlern, mit denen ich gar nichts anfangen kann und der Self-Publisher-Area. Die Self-Publisher scheinen immer noch die Schmuddelkinder des Buchhandels zu sein. Amazon hat mittlerweile einen eigenen Verlag für Self-Publisher. Also scheint hier eine Menge Geld auf der Straße zu liegen. Ich höre dem Autorengespräch dreier Amazon-Autoren zu.  Wenn man der Website von Michael Meisheit, einer der drei Autoren am Stand, glaubt, hat er von seinem ersten E-Book 300.000 Einheiten verkauft. Also wächst da eine nicht zu unterschätzende Marktmacht heran. Herr Meisheit hinterließ bei mir den Eindruck per se ein Profi zu sein, der sein Handwerk versteht. In den letzten zwanzig Jahren hat er hauptsächlich Drehbücher für die Lindenstraße geschrieben. Mittlerweile hat er den Job aufgegeben und schreibt nur noch E-Books. Herr Meisheit ist ein Jahr jünger als ich und hat auch vom Äußeren her eher den Eindruck vermittelt, ein echter Kreativer zu sein. Seine rötlichen Haare stehen ihm als lockige Tolle auf der Stirn, zu seinem weißen Freizeithemd trägt er goldene Manschettenknöpfe. Er ist Individualist mit teigigem Doppelkinnansatz und hatte vielleicht auch keine Lust mehr bei einer Anstalt des öffentlichen Rechts zu arbeiten. Die zwei anderen Autoren kamen eher dem Vorurteil nahe, dass ich über viele Self-Publisher hege und pflege. Sie wirken, als seien sie eher zufällig zum Schreiben gekommen. Entweder haben sie sich ein unausgegorenes Sendungsbewusstsein oder irgendjemand in der Verwandtschaft hat behauptet, das Formulieren schöner Weihnachtskarten ausreiche, um gute Romane zu verfassen. Klaus Seibel, der mir grundlegend sympathisch vorkam, war in seinem früheren Leben Pastor und schreibt seit 2013 Science-Fiction-Romane. Die Frau des Trios, Elke Bergsma schreibt Ostfriesenkrimis und ist mir alleine deswegen schon unsympathisch (das Genre Regionalkrimi bereitet mir generell Übelkeit. Wenn ich bei irgendjemand Regionalkrimis auf dem Tisch liegen sehe, renne ich sofort auf die Toilette). Auch ihr Auftreten ist norddeutsch burschikos.  Wenn sie  den Mund aufmacht, haben ihre Gesprächspartner Angst in den Augen. Dann gibt es noch einen Moderator von Amazon, der die ganze Zeit stehen muss, während die drei bequem in ihren Sesseln hocken.  Die Zuschauer machen es sich auf kleinen Papphockern bequem, ein übrigens sehr weit verbreitetes Sitzmittel für Zuhörer an vielen Ständen. Ich sitze mittendrin und erst mitten in der Diskussion merke ich, dass rechts vor mir eine junge Frau sitzt, der genau auf der Nasenspitze, auf dem äußersten Punkt ihres spitzen Nasenkliffs, eine Warze wächst. Ich bin kurz irritiert. Ansonsten viel junges und weibliches Publikum. Ich stelle mir vor, dass die sich alle als Autorinnen versuchen und schon ihre Fantasy-Märchen-Horror-Gothic-Thriller-Manuskript in der Schublade liegen haben. Die Warzenfrau schreibt ganz bestimmt Liebesromane und hat sich schon ein Pseudonym zugelegt, damit ihre Warze nie aufs Cover muss.

Inhaltlich fand ich das Autorengespräch sehr informativ. Jeder der drei AutorInnen schilderte seinen Arbeitsalltag, sprach darüber welche Tätigkeiten er selbst übernimmt und welche er outgesourct hat und wie sie Social Media nutzen. Man kann auch ohne Verlag von der Schreiberei leben, allerdings braucht man eine hohe Schlagzahl. Frau Bergsma z.B. veröffentlicht alle drei Monate einen Roman. Man sollte gut vernetzt sein und sich gut in den digitalen Medien auskennen. Man fungiert selbst wie ein kleiner Verlag, kann aber nicht alles selbst machen. Man braucht z.B. ein professionelles Lektorat. Frau Bergsma hatte sogar eine Werbeagentur beauftragt. Man braucht einen Steuerberater oder jemand, der die Buchhaltung macht. Man geht also unter Umständen ein großes finanzielles Risiko ein. Zeitmanagement ist wichtig als Self-Publisher, gerade aufgrund der hohen Schlagzahl. Schließlich muss man schon rechtzeitig den Lektoren ankündigen, wann sie etwas zu korrigieren haben und man nennt z.T. früh Veröffentlichungstermine, um die Fans bei Laune zu halten und muss diese auch halten. Herr Meisheit gab noch den wichtigen Tipp, dass man alles dafür tun muss, das am Veröffentlichungstag viel verkauft wird, weil man nur so mit den Titeln sichtbar wirdNach einer dreiviertel Stunde war alles vorbei. Ich schlenderte noch zu der Bühne des Lektorenverbandes. Der Vortrag drehte sich um Kinder und Jugendbücher und nebenan hielt ein junger Mann im Anzug einen Vortrag über Sachbücher. 

Schamwand

Der Wutbürger entleert seinen Hass im öffentlichen Raum. Auf der rechten Seite des politischen Spektrums schiebt man jeden Tag die Grenze des Unsagbaren ein Stückchen weiter. Die Brandstifter pinkeln ihre Hakenkreuze wieder in den Schnee und markieren im Namen einer schmerzvollen Vergangenheit ihr Revier, das weiter reicht als ein paar sächsische Weiler an irgendeiner EU-Außengrenze. Es wird wieder schick, seine Mitmenschen zu verunglimpfen, Minderheiten den Tod zu wünschen und Jagd auf seine politischen Gegner zu machen. Zur selben Zeit geschieht die Entgrenzung des menschlichen Leibes und Geistes in vielfältiger nie dagewesener Weise. Menschen gehen mit ihren Autos eine Symbiose ein. Nerds verwachsen mit ihren Laptops, um Teil einer Mensch-Maschine-Konstruktion zu werden. Freizeitakrobaten tanzen ohne Sicherung auf Kranauslegern in luftiger Höhe herum und das elektronische Auge der Gopro-Kamera überträgt ihre Perspektive als lustige Liaison mit Tod ins Internet. Getränkehersteller, die aus Bullenhoden die Energie für eine ganze Generation abzapfen und junge Menschen dafür bezahlen, dass sie mit Kinderrädern über die felsigen Abhänge des Hochgebirges stürzen. SachbearbeiterInnen mit Familienanhang inszenieren auf Pornoseiten den Dauergangbang, um durch Kommentare, virtuelle Sternchen und Geschenke sich die Wertschätzung sexsüchtiger Überständer hart zu erarbeiten.es Es scheint als erfahre das Individuum nur noch Aufmerksamkeit, wenn es ständig Grenzen und Tabus hinter sich lässt.

Blicken wir in die Vergangenheit zurück, sollte es eine nachvollziehbare Erklärung für dieses Verhalten geben. Für den Fortschritt der letzten zwei Jahrhunderte schien es wichtig zu sein, den Einzelnen und dessen Befreiung und Ermächtigung in den Mittelpunt sozialer und politischer Anstrengungen zu stellen. Um den Arbeiter, den Angestellten, dem Bürger die Entfaltung seines Selbst zu ermöglichen und dadurch alle Kräfte für den Fortschritt und das allgemeine Wachstum zu mobilisieren, war es notwendig alle bis dahin geltenden Normen in Frage zu stellen. Denn die Abhängigkeitsverhältnisse einer Präbürgerlichen Gesellschaft basierten darauf, mittels überlieferter Gewohnheiten und Grenzen die Herrschaftsverhältnisse zu manifestieren

Unser Bild vom Fortschritt, beruht auf Materialismus und einer positivistischen Einstellung. Viele Wirtschaftstheorien und politische Theorien reduzieren den Menschen auf sein wirtschaftliches Handeln, der mittels dem Austausch von Waren und der Eigentumsverhältnisse von Produktionsmitteln und Kapital die gesellschaftliche Verhältnisse und somit auch den Fortschritt bestimmt. Technologische Entwicklung und Wirtschaftswachstum ist in vielerlei Hinsicht zum goldenen Kalb geworden, dem die durch tradierte Tabus initiierte Schamhaftigkeit der Menschen nur im Weg steht.

Eine durchaus zweckmäßige und für das Neunzehnte und Zwanzigste Jahrhundert praktikable Verfahrensweise. Erst durch die Organisierung eines Fortschrittes und einem stetigen Wachstum ist es möglich gewesen, eine moderne Wissensgesellschaft zu formen, die der Mehrheit der Menschen einen Wohlstand ermöglicht, die ihn auf der anderen Seite den Freiraum zur eigenen Selbstverwirklichung gibt.

Viele gesellschaftliche Tabus mussten fallen, vieles musste der Schamhaftigkeit entrissen werden und viele Entwicklungen wurden befeuert von der Aussicht auf wirtschaftlichen Erfolg. Ob es die Bekämpfung der Rassentrennung in den USA, das Einstehen für Rechte von Frauen und Minderheiten war, im Hintergrund stand immer auch die Erschließung neuer Käuferschichten und Etablierung neuer Produkte. Auch aktuell können wir das sehr gut beobachten. In dieser Woche hat China eine Mindestquote für Elektroautos eingeführt. Das geschieht in China ganz bestimmt nicht, weil die kommunistische Staatsführung nun ihrem Staatskapitalismus eine grüne Färbung geben möchte. Man hat erkannt, dass man, um das Wirtschaftswachstum auf gleichem Niveau zu halten, sich neu positionieren muss, neue Produkte braucht, die im Westen nachgefragt werden, die die Folgekosten der Umweltschäden durch Individualverkehr verringern und das man so die Konkurrenz vor sich her treiben kann. Die deutschen Autokonzerne sehen plötzlich sehr altbacken aus. Jahrzehntelang hatten diese auf große schwere Autos gesetzt, die gekauft wurden, weil das anscheinend ausreichte, um den wirtschaftlichen Erfolg für die nächsten Jahre zu garantieren. Man hat sich selbst überlebt und befindet sich im letzten Gefecht um die Macht auf den globalen Märkten. Ein weiteres aktuelles Beispiel aus Saudi-Arabien: Man erlaubt Frauen das Autofahren. Ein bisher undenkbares Vorgehen. Allerdings beruht diese Entscheidung nicht aus der Einsicht, dass Frauen per se die gleichen Rechte wie Männer haben und die religiöse Grundlage für das Verbot den allgemeinen Menschenrechten widerspricht. Im Vordergrund für die Aufhebung des Verbotes stand der wirtschaftliche Strukturwandel in Saudi-Arabien weg von der Ölproduktion hin zu Dienstleistungs-, Wissensgesellschaft. Frauen werden in Saudi-Arabien als Arbeitskräfte benötigt werden und dafür ist Mobilität unabdingbar.

Also was spricht dagegen, gesellschaftlichen Fortschritt mit Wirtschaftswachstum zu verknüpfen?

Diese Frage rührt an den Grundfesten der Menschlichkeit. Denn dahinter steht die große Frage nach dem Menschen an sich. Was macht den Menschen aus? Wir werden uns alle einig sein, dass der Mensch mehr ist, als seine ökonomische Funktion als Konsument oder Produzent oder gar als Ware, denn das passiert gerade wenn Menschen sich im Internet exponieren. Ob Bibi in ihrem Beautypalace vor der Kamera sich Creme ins Gesicht schmiert, die sie „zufälligerweise“ in der Drogerie erstanden hat, die Hausfrau, die vor der Webcam für Geld masturbiert oder der Student, der für Uber für ein geringes Entgelt Menschen durch die Gegen fährt; Menschen verwandeln sich in ein Produkt und reduzieren sich in mannigfaltiger Weise auf ihren Marktwert. Die Konsequenz liegt ganz klar auf der Hand: Der Mensch an sich entwertet sich durch die diese Reduktion. Er wird handelbar und erhält den Status einer Sache.

Wir haben es übertrieben. Der Sieg des Kapitalismus über alle anderen Wirtschaftssystemen  hat dazu geführt, das wir aufgehört haben, diesem System etwas entgegen setzen zu wollen. Wir haben zugelassen, dass Schamlosigkeit und Rücksichtslosigkeit die Triebfeder jeglichen Handelns ist. Spätestens die Digitalisierung wird dazu führen, dass wir, ohne die Frage nach dem Menschen an sich zu stellen, uns auflösen und im virtuellen Raum verschwinden. Übrig bleiben werden die von Adorno beschworenen lieblosen Stümpfe, leere Hüllen menschlichen Daseins. Die eingangs beschriebenen Phänomene legen ganz klar die klaffenden und eitrigen Wunden offen, die wir uns durch die Fokussierung auf ökonomischen Rationalismus zugefügt haben.

Das kaum begreifliche am Menschen scheint seine Fähigkeit zu sein, intuitiv die Gegenbewegung einzuleiten. Er steht nackt im öffentlichen Raum, begibt sich in einen abstrusen Wettbewerb der Schamlosigkeit. Man steigt in Bäder aus Kakerlaken und Scheiße, plappert arglos über seine Schönheits-OP`s, verbringt die Zeit mit Offenbarungen über sein Intimleben, protzt mit Reichtum und körperlichen Vorteilen. Gleichzeitig geht er auf die öffentliche Toilette und versteckt sich beim Pinkeln hinter einer Schamwand.

Sie haben richtig gehört: Schamwand. Die offizielle Bezeichnung der Trennwand, die mittlerweile in fast jeder öffentlichen Männertoilette, den Uriniervorgang des Mannes beschützt und einer der intimsten Vorgänge des Mannes in der Öffentlichkeit den Blicken seiner männlichen Artgenossen entzieht.

Bis vor ca. zwanzig Jahren schien es kein Problem zu sein, sein Geschlechtsteil in der öffentlichen Toilette zu entblößen, um sich unter den Blicken der Artgenossen genüsslich zu entleeren. Klar gab es vereinzelt Exemplare die in Gegenwart anderer Männer kein Wasser lassen konnten. Aber das blieb die Ausnahme. Gerade an den oft vorhandenen Pinkelrinnen traf sich eine Bruderschaft der Stehpinkler, um sich der eigenen Männlichkeit hinzugeben. Ein Blick nach links und einer nach rechts und man hatte die Chance auf den direkten Schwanzvergleich. Wenn noch Alkohol im Spiel war und man teilweise einige Minuten brauchte, um die Blase leer zu bekommen, hat man den Abend mit seinem Pinkelnachbar Revue passieren lassen und sich gemeinsam überlegt, welches weibliche Wesen man heute Abend gerne flachlegen wolle. Am Schluss hat man sich auf die Schultern geklopft und sich alles Gute gewünscht und hat dann das Fleischpaket erst wieder in die Hose gestopft. Angenehme Schamlosigkeit, die trotz allem im Verborgenen einer öffentlichen Männertoilette blieb. Keine Kamera, keine Fremden, man war unter sich. Seltsam, dass mittlerweile die meisten öffentlichen Pissoirs mit Schamwänden versehen sind und die Pinkelrinne quasi ausgestorben ist.  In den heutigen Zeiten absoluter Schamlosigkeit sollte man erwarten, dass das maskuline Verhalten an der Pinkelrinne doch vollkommen in die Zeit passt.

Diese Gegenbewegung im Kleinen scheint notwendig zu sein, um uns wenigstens an einer Stelle im öffentlichen Raum uns die Intimität wieder zu geben, die wir Menschen benötigen, um im Getöse der Marktschreier und Selbstentblößer sich auf uns selbst zu besinnen. Eventuell taugt die Schamwand als Symbol für die Notwendigkeit, sich auf den Kern des Menschseins zu konzentrieren und dazu gehört Kontemplation im abgegrenzten Raum.

Scham kann heute zweierlei Funktionen haben: Sie kann einerseits Menschen wieder zusammenbringen. Klar war die Konditionierung auf gewisse Tabus, die Scham auslösten, ein Mittel der Unterdrückung. Doch positiv betrachtet kann der Wunsch nach Schamhaftigkeit einen  gesellschaftlichen Diskurs über die Definition von Grenzen anstoßen. Man kann gemeinsam heraus fingen, ab welchem Moment die öffentliche Entgrenzung zur sozialen Last wird. Wenn die Grenzzäune in den Köpfen wieder funktionieren und man Schamhaftigkeit als positive Tugend akzeptiert, entfaltet die zweite Funktion ihre Wirkung: die Menschen finden Räume, in denen sie zur Ruhe kommen und die Komplexität ihres Daseins erkennen und sich damit auseinandersetzen. Somit wird den Selbstdarstellern, Narzissten und destruktiven Brüllaffen die Grundlage entzogen. Sie treten in den Hintergrund und verlieren an Bedeutung.

Meine Ausführungen können nur kurze Schlaglichter auf unsere Zeit werfen und meine Lösung für unsere Probleme ist nur kurz angerissen. Aber grundsätzlich brauchen wir mehr Schamwände, um die Zukunft für die Menschheit positiv gestalten zu können, denn ansonsten werden wir uns selbst wie gedankenlose Lemminge in den Abgrund stürzen.

Ein Ausflug – Die Documenta 14 – Teil 3

Das war es dann mit der Neuen Neuen Galerie. Wenn man durch den Treppenflur hinausgelangt, kommt an Büros der Diakonie vorbei. Hier betreut man unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Böse Zungen können jetzt behaupten, dass dieser Weg nur dazu dient, um doch etwas mehr aktuellen Zeitbezug in die Documenta zu bringen. So als Deckmäntelchen für die viele alte Gegenwartskunst, die man auch an diesem Standort der Documenta vorgefunden hat. Die Neue Neue Galerie wird trotzdem ihrer Funktion als heimlicher Hauptort der Documenta gerecht.

Weiter geht’s. Wir laufen in das Univiertel und nehmen somit den falschen Weg. Wir wollen zur Gottschalk-Halle. Das schöne Wetter ist entschwunden. Mittlerweile regnet es und als wir an der Halle ankommen, schüttet es aus allen Kübeln. Die Installation in der ehemaligen Versand- und Packhalle wirkt fast wie eine realsatirische Inszenierung moderner Kunst. Vielleicht sind wir auch zu einfältig, um den tieferen Sinn zu verstehen. Es soll angeblich um Flucht und Vertreibung gehen, aber überall in der düsteren Halle liegen Geldhaufen herum und dazu liegen Plakate aus, die Geschichten über Münzen erzählen. Dazu erklingen verfremdete Geräusche einer Akustikgitarre und eines anderen unidentifizierbaren Saiteninstrumentes. Henrike inspiziert die Geldhaufen und stellt fest, dass das Geld nicht befestigt ist. Wir könnten uns also einfach die Säcke vollmachen. Wir bleiben nur kurz, denn bald hört es auf zu regnen. Wir laufen weiter und geraten ins Niemandsland und auf die holländische Straße. Am Halitplatz (nach dem getöteten jungen Mann aus dem Internetcafe benannt, dass in der Nähe des Platzes lag) wollen wir wieder in die Straßenbahn steigen, um zum Hauptbahnhof zu laufen. Wir sprechen über den Verfassungsschutz und seine unrühmliche Rolle in der NSU-Affäre. Wir stellen gemeinsam fest, dass die Sache stinkt und der Verfassungsschutz wohl Kontakt zur NSU haben musste. Wahrscheinlich haben sie die drei Mitglieder der NSU falsch eingeschätzt und dachten, dass sie diese für ihre Zwecke benutzen können und wahrscheinlich war es umgekehrt. Um das zu vertuschen, hat man die Geschichte um den Verfassungsschutzmann im Internetcafe absichtlich herunter gespielt. Eine Theorie, die für uns erschreckend einleuchtend klingt. Aber wie es immer mit den Langhüten und Spionen ist, sie sind undurchschaubar und haben etwas Gefahrbringendes an sich. Mich erinnert es an den Kennedymord. Auch hier vermutet man, dass Geheimdienste involviert waren. Aber man kann es nicht beweisen. Aber wir wollen nicht zu linken Verschwörungstheoretikern werden und messen dem Ganzen nur eine Singularität zu, in der Hoffnung, dass es in Zukunft nicht an der Tagesordnung sein wird, dass der Staat sich selbst aushebelt.

Wir reisen mit der Straßenbahn zur Kurt-Schumacher-Straße. Die Kurt-Schumacher-Straße liegt am Rand der Innenstadt. Schon von weitem sieht man ein ziemlich abgefucktes Bürogebäude und die dazugehörigen Glaspavillons. Gegenüber liegen Backsteinmietskasernen. Zuerst trifft der Blick auf verrammelte Türen, eingeschlagene Fenster und Wandschmierereien. Die Pavillons stellen kleine Vorbauten dar, die als Läden genutzt wurden und nun leer stehen. Auch hier ein Rentiergedächtnisraum und in einem anderen Pavillons die abwesende Seifenmacherin, mit der man doch gerne über Produktionsmittel spräche und die auch hier hübsch aufgestapelt ihrer schwarze Seife hinterließ. In einem dritten Ausstellungspavillon die selbstgebrannten Metallknödel, die es schon in der Neue Neue Galerie gab. Das ist das Problem dieser Documenta. Nichtssagende Elemente depressiv gestimmter Gegenwartskunst werden bis zum Erbrechen zelebriert und damit die interessanten Themen überblendet. Im Hintergrund der Pavillons hat man eine syrische Bäckerei nachempfunden, die Ende der Achtziger im Laufe des syrisch-libanesischen Krieges zerstört wurde. Der Sohn des Bäckers erzählt die Geschichte der Bäckerei in einer Wandinschrift und irgendwie wird man das Gefühl nicht los, dass in Syrien die Assad-Familie schon immer gerne Kriege vom Zaun gebrochen hat und die Bevölkerung einem ständigen Zerstörungstrauma ausgesetzt ist.

Wir fahren zum Mauerstraße, besorgen uns im Rewe etwas zu essen, gehen in die Passage und ich hole mir asiatisches Fastfood. Henrike zieht weiter zum Documentashop auf dem Friedrichsplatz und ich hole mir einen zweiten Kaffee im Starbucks. Im Documentashop ist die Hölle los. Es ist mittlerweile Mittag und die Ausstellungsorte haben sich mit Menschen gefüllt. Das Wetter ist wieder besser geworden. Die Sonne scheint warm, feuchte Luft steigt vom Boden auf. Henrike kauft ein Plakat. Ich brauche ein Zeugnis meines Besuchs und für die Kinder benötigen wir ein paar Mitbringsel.

Auf zur vorletzten Station. Vor dem Hauptbahnhof steht ein Container, in dem sich der Abgang zu einem ehemaligen unterirdischen Bahnsteig befindet. Unten angekommen packt mich der Hunger und knabbere ein paar meiner mitgebrachten Erdnüsse. In einem Raum gibt es eine Videoinstallation, die eine Schulklasse zeigt, die von ihrem Lehrer frontal beschallt wird. Irgendeiner Schüler gibt ein aufmüpfigen Satz von sich und ein anderer Schüle fühlt sich dazu berufen, in auflehnender Pose Widerworte zu geben. Plötzlich stehen alle Jugendliche auf ihren Stühlen, bewerfen den Lehrer mit Büchern und brüllen ihn an. Als das Getöse fast unerträglich ist, fängt der Film wieder von vorne an. Ich bin so in dem Film versunken, dass ich nicht merke, wie mich eine Documentaangestellte am Ellbogen packt. Ich schrecke auf. Ich darf hier nichts essen. Henrike lacht mich aus. Ist mir wirklich unangenehm. Um der Peinlichkeit zu entfliehen, gehen wir über die stillgelegte Rolltreppe hinab zum Bahnsteig. Dort ist im hinteren Bereich eines der bekannteren Werke der Documenta zu finden. Auf einigen Bildschirmen werden verschiedene Filme und Bilder gezeigt. Auf einem rezitiert man Sätze zum Thema der Sklaverei. Ein anderer Bildschirm dient dazu militärische Szenen zu zeigen. Mittendrin Texte aus den Sozialen Medien. Ganz oben rechts Jeff Koons und Cicollina beim Geschlechtsverkehr. Wir schauen uns das ein paar Minuten an und die vielen Bildschirmen und die zahllosen Bilder verwirren mich. Ich beschließe, es mir einfach zu machen und schaue auf den Bildschirm in der oberen Ecke. Man zeigt dort noch andere pornographische Häppchen. Henrike erzählt mir später, dass auf einem anderen Bildschirm widerliche Gewaltszenen gezeigt wurde. Ich habe sie nicht wahrgenommen. Pornos haben so etwas Beruhigendes.

In der Mitte des Bahnsteiges steht ein Nomadenzelt. Ein Künstler ist quer durch Europa gereist, um andere Künstler und Musiker zu treffen, um einfachen Menschen zu begegnen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Darüber hat er einen Film gedreht, der in diesem Zelt gezeigt wird. Mehr gibt es nicht zu bestaunen, außer Plakatwände, die zuletzt in 2005 mit ZDF-Werbung bestückt wurden (mit dem zweiten sieht man besser). Wir können den Gleisen folgen und verlassen so den Bahnsteig. Draußen empfängt uns ein Banner auf Griechisch. Ein unerwartetes Kunstwerk. Im ersten Weltkrieg haben Deutsche griechische Soldaten, deren Status unklar war (man behandelte sie wie Gäste, aber eigentlich waren es Kriegsgefangene) nach Görlitz gebracht und dort in einem Lager interniert. Die Soldaten hatten trotzdem die Möglichkeit sich frei in Görlitz zu bewegen und wurden wie Gäste behandelt. Aber nach Hause ließ man sie nicht. Das Banner ist dem Banner empfunden, dass vor dem Lager in Görlitz stand und Besucher willkommen heißen sollte. Wir gehen ein Stück den Gleisen entlang und landen auf einem Platz im Nirgendwo. Unweit des Nirgendwo finden wir eine Bushaltestelle, die uns wieder in die Innenstadt gebracht hat.

Die letzte Station lag an der schönen Aussicht, eine kleine Promenade, die Friedrichsplatz und Grimmwelt verbindet. Allerdings bildete sich vor der Neuen Galerie eine unmöglich lange Schlange, der wir uns nicht anschließen wollten. Wir hatten noch eine Stunde Zeit und wollten sie nicht mit Warterei verbringen.

Wir liefen zur Grimmwelt und beschlossen spontan dort hinein zu gehen. Henrike gab ihre Tasche ab. Der junge Mann im Gaderobencontainer war äußerst unfreundlich. Er würdigte uns keines Wortes und Blickes und auch andere Besucher strafte er mit Nichtbeachtung. Wie eine Maschine packte er die Taschen und suchte für sie einen Platz. Henrike vermutete, dass der Junge taubstumm sei oder der Teil einer äußerst ausgefuchsten Perfomance. Oh je, auch hier, alter Trödelkram. Die Seiten eines Szenenbuchs, alle einzeln in Glaskästen zur Schau gestellt.  Kinderbücher eine Jüdin, die sich Tom nannte, weil sie ein Identitätsproblem hatte, die mit Sigmund Freud verwandt war und sich in den dreißiger Jahren das Leben nahm, kurz nach dem sich ihr Mann umgebracht hatte. Der Grund: Geldprobleme. Seufz, ist das alles traurig. In einem anderen Kontext, hätte mich die Lebensgeschichte dieser Frau interessiert. Ansonsten spüre ich den Mangel am Sauerstoff in diesen Räumen und muss gähnen.

Wir gehen zum Museum für Sepulkralkunst. Im Garten des Museums liegt besagter Schwurstein. Wir machen uns einen Spaß und heben beide den Stein hoch. Henrike will sich unbedingt mit ihm fotografieren lassen. Danach atmen wir noch einmal tief durch, gehen über den Weinberg zurück zum Hotel und fahren heim.

Hier bin ich nun auf der Flucht vor der Darstellung einer tieftraurigen Gegenwart, die beeinflusst wird von einer tieftraurigen Vergangenheit und es ist mir jetzt klar vor Augen: Die Zukunft wird nicht besser. Warum nicht den Wagen in die Leitplanken lenken? Dann wäre alles vorbei. Aber dann könnte ich auch die Documenta 15 nicht besuchen, um mich am alten und neuen Leid der Gegenwartskunst zu laben.

Aber im Ernst: Kassel ist der richtige Ort für solch ein Ereignis. Ein übersichtlicher Platz mit vielen Facetten. Eine Großstadt mit ihren prallen Sehenswürdigkeiten kann den Betrachter von dem Blick auf die Kunst ablenken.  Die verschiedenen Ausstellungsorte haben die verschiedenen Facetten der Stadt sichtbar gemacht. Barockgebäude, Bauhaushalle, alte Fabrikgebäude, modernistische abgenutzte Gebrauchsgebäude, Wiesen, Parks und Weinberge, alte Bahnstationen,  zentrale Einkaufsstätten, alles vertreten was diese Stadt ausmacht und was die Provinz trotz allem Gelaber von der ach so tollen Urbanität,  so interessant macht. Aber bitte liebe Kuratoren: Das nächste Mal mehr Spaß und Freude am Dasein zeigen und nicht so viel alten Trödelkram aus der Urzeit der Gegenwartskunst zeigen. Dann bleiben wir Freunde und ich und Henrike kommen wieder.

Documenta 14 – Teil 2

 Wir haben Hunger und gehen zurück in die Stadt. Oben an der Grimmwelt betrachten wir noch das Marmorzelt. Meine Frau hat heute ihren Tag der Tabubrüche und setzt sich frecherweise in dieses Zelt. Wenn sich jeder da reinsetzt….. Eine schöne und originelle Arbeit denken wir, haben aber bei so viel rückwärtsgewandter Kunstbetrachtung unser Empfinden für Gegenwartskunst verloren. Wir ziehen weiter in Richtung Weinberg. Der Biergarten unterhalb der Grimmwelt ist ein netter und freundlicher Platz. Hier kann man verweilen und über das Leid der Welt nachdenken oder einfach vergessen und die Aussicht genießen. Nach einem Radeberger (Henrike nennt es Brechreizbier, weil es industrielle Massenware ist und dementsprechend eintönig schmeckt) und Kartoffelsalat aus dem Eimer (Ein Essen für zwei zum Preis von insgesamt neunzehn Euro! Ein Schnäppchen angesichts horrender Preise am Kunstmarkt und beim Caterer in der Documentahalle) schleichen wir im Halbdunkel den Weinberg herunter und wagen einen Spaziergang durch die Karlsaue. Schließlich dämmert es nur und die Dunkelheit scheint noch weit in der Ferne zu liegen. Anderthalb Stunden und fünf Kilometer weiter sind wir schlauer und um halb elf kommen wir vollkommen geschafft in unserem Hotelzimmer an.

Ein frühes Erwachen am Samstagmorgen eröffnet uns ungeahnte Möglichkeiten auf dem Spielfeld der Kunst. Jetzt geht alles schnell. Anziehen, Packen, auschecken. Punkt halb neun stehen wir an der Straßenbahnhaltestelle. Der Tag beginnt mit Sonnenschein. Im Laufe des Vormittags soll es regnen. Der Friedrichsplatz ist menschenleer. Vor dem Pantheons of Books steht ganz verloren das Wachpersonal. Die Sonne erhebt sich allmählich am Horizont. Sonnenlicht kriecht langsam über die Karlsaue und der Strahlenkranz der Morgensonne ergießt sein kräftiges Licht über den Platz. Idylle, die uns gefällt. Wir sitzen beim Bäcker um die Ecke und haben das Frühstücksangebot für vier Euro fünfzig vor uns stehen. Ein Pott Kaffee, zwei Brötchen, ein Croissant, Käse, Wurst, Marmelade. Die Kunst in der Provinz hat ganz klar ihre Vorzüge. Henrike hat sehr gut geschlafen, ist ausgeruht und hat einen Plan für den Tag erarbeitet. Henrike erkennt sofort die Möglichkeiten, die sich bieten. Ich bin dagegen oft orientierungs- und ahnungslos. Ich hole mir einen Kaffee im Starbucks am Königsplatz und schon begegnen wir dem ersten und für mich einer der beeindrucktesten Kunstwerkes dieser Documenta. Der Obelisk aus Beton ragt schlicht aus dem Platz hervor. Der Künstler hat für dieses Werk den Arnold-Bode-Preis erhalten. Also auch die Kunstwelt hat die Qualität des Werkes erkannt. In vier Sprachen ist dort das Bibelzitat „Ich war ein Fremdling und ihr habt mich beherbergt“ verewigt. Auf jeder Seite eine Sprache: Deutsch, Englisch, Arabisch und Türkisch. Ein einfaches und tiefsinniges Statement zum Flüchtlingsthema. Die Sprache wirkt trennend und nicht vereinend. Henrike gibt eine Bewertung als Bauingenieuren ab: geschliffener Beton Nr. B irgendwas. Schön, Schön. Wir ziehen weiter. Da haben wir wenigstens etwas mit Zeitbezug erlebt und nicht nur Zeugnisse eines goldenen Zeitalters der Kunst, als man noch alles einfach billig zusammenkleistern konnte. Zurück zum Friedrichsplatz und dem Pantheon of Books. Eigentlich eine gute Idee: Bücher, die irgendwann einmal verboten waren, zu sammeln und in einem tempelartigen Monument zu würdigen. Aber leider auch alt. Denn die Künstlerin hatte das gleiche Kunstwerk in Argentinien zur Zeit der Militärdiktatur errichtet und dieses Kunstereignis nur wiederholt. Ganz ehrlich: es ist mutiger und von größerer Relevanz in einer Diktatur so etwas zu versuchen. Dreißig Jahre später in Deutschland, einem Land, in denen Bücher und die Freiheit des Wortes einen größtmöglichen Stellenwert zukommt, verkommt das Werk zu einem Freizeithappening für Buchliebhaber, die die doppelten Exemplare ihrer Brechtsammlung an die Ausstellungsmacher gegeben haben, damit diese sie in Folie packen und an die Stahlgestelle pappen. Wir ziehen weiter zu den Betonröhren vor der Documentahalle, die ein Künstler zusammen mit Designstudenten der Kasseler Uni gestaltet hat. Auch ein Statement zur einen Welt, in der alle ihren Platz finden sollen. Einer der besseren Objekte der Documenta. Henrike hat von der Firma, die die Betonröhren hergestellt hat, eine Postkarte bekommen. Diese Firma nutzt die Herstellung der besonderen Röhren als Werbung und berichtet auf der Postkarte von einem Betriebsausflug zur Documenta, um die Erschaffung eines Kunstwerkes durch eine profane Firma für Baumaterial zu feiern. Sympathisch oder eher typisch kapitalistische  Propaganda, um die künstlerische Auseinandersetzung mit den Folgen eines entfesselten Kaptalismus zu entwürdigen? Ich weiß es nicht. Ist mir eigentlich auch egal.

Pünktlich um zehn öffnen die Ausstellungsorte der Documenta. Wir eilen per Straßenbahn zur Neue Neue Galerie. Die neue Hauptpost wurde leer geräumt und mit größtenteils echter Gegenwartskunst gefüllt. Wenn man in den ersten großen Raum im Erdgeschoß kommt, wird man mit einem Wandgemälde konfrontiert, dass sich erst beim näherer Betrachtung erschließt. Man sieht wütende Kängurus, die kleine Atomraketen in der Hand halten und alle Sonnenbrillen tragen, in Reih und Glied stehen. Das sieht originell und farbenfroh aus und versprüht einen gewissen Humor. Daneben erzählt der Künstler die Eroberung Australiens durch die Menschheit. Viel Text, naive Bilder, die nicht mehr ganz so kunstvoll aussehen, wie die Känguru-Armee. Daneben ein Vorhang aus Rentierschädeln (ich sagte ja, die heimlichen Maskottchen der Documenta 14 sind die Rentiere). Das Kunstwerk spricht mich überhaupt nicht an und auf der Rückseite des Australiengemäldes hat jemand eine Videoinstallation angebracht, die mich auch nicht anspricht. Eine alte Plakatwand, die einst an der Baustelle des Humboldt-Forums in Berlin hing und eine Ausstellung mit großformatigen Portraits beworben hat, hat der Künstler mit Videos von anderen Gesichtern überlagert und dabei ertönen Klänge und gesprochene Satzkonglomerate. Ich betrachte es eine Weile und kann nichts daran finden. Dahinter liegen mehrere Laderampen für LKW`s. Man hat die Tore heruntergelassen und in den Räumen Kunst untergebracht. Dort finde ich zwei Werke, die mich besonders beeindrucken und zwei Dinge, die leider typisch für diese Documenta sind. Ein humorvolles und ironisches Werk finde ich besonders gelungen und von dieser Sorte hätte ich mir ein paar mehr auf der Documenta gewünscht. Ein Künstler hat einer Nachahmung des Schwursteines an dem das Urteil für Sokrates vollzogen wurde quer durch Europa auf Reisen geschickt und verschiedene Stationen des Steines im Bild festgehalten und kommentiert. Der Stein ist als Nachahmung federleicht und kann von einer Person herumgeschleppt werden. Dieser Stein soll am Ende der Documenta auf dem Thing-Platz in Kassel begraben werden. Hierbei wird erklärt, was es mit Thing-Plätzen auf sich hat. Die Nazis haben Thingplätze errichtet, um ihrer Mystifizierung der germanischen Kultur zu frönen. Alle diese Plätze wurden altgriechischen Theaterplätzen nach empfunden (die Berliner Waldbühne diente ursprünglich als Thing-Platz). Dort wurden Mysterienspiele von normalen Bürgern aufgeführt. Thing ist etymologisch natürlich mit dem englischen Wort für Ding verwandt und hier stellt der Künstler auch einen Bezug her. Der Schwurstein liegt für die Dauer der Documenta vor dem Museum für Sepulkralkunst und kann dort begutachtet werden. Wir entschließen uns, am Ende des Tages dem Stein noch einen Besuch abzustatten. Außerdem gibt es einen Raum, der den Mord an Halit Yozgat durch die NSU behandelt. Der junge Mann wurde 2006 in seinem Internetcafé kaltblütig erschossen. Während des Mordes saß ein Angestellter des hessischen Verfassungsschutzes im Internetcafé an einem Computer, um dort auf einer Datingseite sein Profil abzufragen. Um die Rolle dieses Mannes geht es in einer Dokumentation. Eine Gruppe für Forensische Architektur hat versucht, anhand einer Nachstellung des Raumes und der Situation, heraus zu finden, was der Mann vom Verfassungsschutz vom Mordgeschehen gesehen haben könnte und kommt zu dem Schluss, dass der Mann bei der Darstellung seiner Anwesenheit nicht die Wahrheit gesagt haben kann. Mir hat dieser Teil der Doumenta die Tränen in die Augen getrieben und dieses eine Mal war ich wirklich betroffen. Ein ahnungsloser Bürger dieses Landes wird einfach umgebracht. Eine Familie wird auseinandergerissen, erfährt Misstrauen anstatt Mitgefühl und der Staat scheint irgendwie in der Sache die Wahrheit zu kennen und hält sie zurück. Es läuft mir kalt den Rücken runter. Ich halte viel vom deutschen Staatswesen und ich glaube, dass der Rechtsstaat bei uns nicht nur eine hohle Phrase ist und trotzdem gibt es dort Stellen, die Teil des Staatswesen sind und durch ihr Handeln den Staat und die Bürger, die vom Staat beschützt werden sollen, unterwandern.  Zwei Werke, die mir nicht gefallen haben: irgendwelche schwarzen selbstgebrannten Metallknödel, die in weißen Plastiksäcken vor sich her schimmeln und eine Künstlerin, die schwarze Seifer herstellt und deren Produkte man kaufen darf, wenn man sich mit ihr über die Produktionsbedingungen im Allgemeinen austauscht. Hätte vielleicht sogar gerne gemacht. Aber die Frau war nicht da. Nur ihre schwarze Seife stand schön gestapelt im Raum herum. Im ersten Stock hat die fiktive Firma Yugoexport einen Verkaufsraum. Man konnte Turnschuh kaufen, die man anziehen sollte, wenn man nicht auf der Arbeit ist, um den Träger daran zu erinnern, dass er nicht auf der Arbeit ist. Nett gemeinte Aussage und die Turnschuhe lagen nichtssagend in Pappkartons und Angestellte dieses vermeintlichen Unternehmens konnte man danach fragen. Die Angestellten sahen so aus, wie sich Landpomeranzen wie ich eine bin, sich Künstler vorstellen. Dünne, wohlgeformte Menschen mit glatten Gesichtern, die wie Elfen durch den Raum wandeln. Tut mir leid, ich bin auch nur ein Mensch mit Vorurteilen. Dort haben wir uns nicht lange aufgehalten. Im nächsten Raum lag ein Pinker Teppich, der mit Geräuschen beschallt wurde. Ich mochte den Teppich. Trotz der aggressiven Farbe hat er eine beruhigende Wirkung gehabt. Dahinter Kunst aus der ehemaligen DDR. Eine Angestellte der Kunstadministration der DDR hatte wohl aus lauter Langeweile mit ihrer Büroschreibmaschine Kunst geschaffen. Eine wirklich interessante Idee. Diese Kunst hatte sie nach der Wende weiter geführt und die Bilder sahen so aus, wie die Postkarten, die man heutzutage in schicken Hipsterläden kaufen kann. Daneben an einer Wand Fotos eines Künstlers, der die dörfliche Einöde rund um Magdeburg zum Thema gemacht hat. Schlichte, gut komponierte Fotos, langweiliger Straßenzüge. Henrike war begeistert. Hatte sie doch den Eindruck die abgebildeten Straßen zu kennen. Ihre Eltern hatten in dieser Gegend mit ihr und ihren Brüdern des öfteren den Sommerurlaub verbracht. „Stell dir vor, wir haben Ferien in der DDR gemacht. Das erklärt doch einiges, oder?“

Ein Ausflug – Die Documenta 14 – Teil 1

Kunst ist die Kunst, Selbstverständlichkeiten mit schwarzer Farbe zu übergießen, dabei die Suche nach Transzendenz zu simulieren und  sich in seiner angeblichen Katharsis zu suhlen.  Geh nach Kassel, in die nordhessische Provinz, und erblicke die Welt da draußen, bis sie dir übel hochkommt und dir klar wird, dass nicht Mangel, sondern der Überfluss den Brechreiz erzeugt. Du kannst es ausspeien, ein paar bittere Tränen vergießen, Mitleid heucheln und mit Selbstmitleid verwechseln. Spätestens wenn du mit hundertfünfzig Sachen auf der Autobahn der Heimat entgegenfliehst ist alles vorbei. Von dem Kunstereignis bleibt nichts übrig, außer dieses hohle Gefühl im Bauchraum, dass nach jedem Erbrechen übrig bleibt.

 So war die Documenta 14. Meine zweite Documenta. Die Documenta dreizehn bot mir viel Einfallsreichtum, Momente der Überraschung und Details, die wenigstens ahnen ließen, dass Gegenwartskunst und Humor sich nicht gänzlich ausschließen. Das sage ich nur, um kurz den Kontrast deutlich zu machen.

Feierabendverkehr zum Freitagabend während der Sommerferien auf der A 5 führt spätestens auf der Höhe von Alsfeld zu zähfließenden Zeitabrieb im Stau. Henrike versucht mir zu vermitteln, dass zwar Zeit, aber nicht der Abend verloren ist. Wenn wir um sechs Uhr ankommen, haben wir noch zwei Stunden, um uns auf der Documenta zu tummeln, anschließend etwas zu essen und bei einem Bier den Abend ausklingen zu lassen. Der Unfall, ein Menetekel, ein Zeichen, dass den Reisenden zur Umkehr aufruft. Fahre nicht in die Höhlen des Hades und ziehe keine viertausend Mark ein, wenn du über die Stadtgrenze von Kassel kommst. Man sollte mich nicht falsch verstehen. Meine Ehefrau und ich hatten den größten Spaß. Wir waren das erste Mal seit Jahren länger als zwei Stunden zu zweit ohne Kinder und Verpflichtungen gemeinsam unterwegs. Wir sind ein Paar, das sich nach einer gepflegten Unterhaltung ohne Unterbrechung sehnt und einfach nur gemeinsam Zeit verbringen möchte. Der Umstand eine pathologisch depressive Kunstaustellung zu besuchen, verdirbt uns nicht den Spaß, sondern stachelt unsere gemeinsame Lust an, sich über die gestelzte Ernsthaftigkeit eines Kunstevents lustig zu machen. Und trotzdem geben wir den Kunstmenschen und ihren Objekten und Performances eine Chance. Schließlich suchen wir, wie alle Kunstfreunde, den großen Sinn in den Erzeugnissen der Gegenwartskunst und manchmal läuft es uns kalt den Rücken herunter, weil wir etwas gefunden haben, das uns beide gleichermaßen anspricht und entsprechende fast pathetisch zu nennende Emotionen in uns auslöst. Trotz aller Traurigkeit über die Schlechtigkeit dieses Universums gab es auch das auf Documenta Nr. 14.

Gegen achtzehn Uhr sind wir im Hotel angekommen. Wir sind die Stadtguerilla unter den Touristen, die die Funktionsweise einer Stadt kennt und sich blitzschnell den Gegebenheiten anpassen kann, um nicht aufzufallen. Zwei Punkte gilt es in Erfahrung zu bringen: Wo sind wir und wie kommen wir möglichst schnell mit öffentlichen Verkehrsmitteln an den Ort des Geschehens? Das Hotel liegt unterhalb des Weinbergs am Ende der Karlsaue. Die Straßenbahnstation liegt ungefähr zweihundert Meter vom Hotel entfernt. Dort hält die Tram, die uns mitten in das kleine aber kräftige Herz dieser heimlichen Metropole Nordhessens bringt. Woher ich das weiß? Man fragt einfach an der Rezeption nach. Wenn ich das Handbuch für die Stadttouriguerilla schreiben sollte, wäre dies der Punkt eins.

Um halb sieben sind wir am Friedrichsplatz, dort wo der Pantheon of Books, das Friedericanium, die Documentahalle und unterhalb die Orangerie und die Karlsaue auf uns warten. Die eigentlichen Hotspots der Documenta. Und trotz meinem Geunke über die Documenta 14 kann ich nur sagen, dass den Veranstalter eines gelungen ist: Die Dominanz dieser traditionellen Orte aufzubrechen und die ganze Innenstadt mit Kunst zu bespielen. Die Documenta hat diesmal unzählige Außenstellen zu bieten, den alle ein besonderer Reiz eigen ist. Die Morbidität kahler Betonwände, verlassener Lagerräume, entkernte Gebrauchsbauten, den man mit der Documenta das letzte Aufbäumen ermöglicht, um dann wieder in die Bedeutungslosigkeit oder unter der Abrissbirne zu verschwinden.

In der Documentahalle findet man abgegriffene alte Klassiker der Gegenwartskunst. In Parterre wird ein bedeutender Teil des Ausstellungsraumes genutzt, um das Werk der Tänzerin Anna Halprin zu würdigen, die mit ihrem Mann Laurin, einem Landschaftsarchitekten, in freier Natur eine Tanzfläche errichtet hat, um für diesen Ort Choreographien zu entwickeln. Allerdings hat ihr Ensemble auch Autos von innen und außen betanzt und sie hat wohl das heilende Tanzen erfunden. Das alles hat sie vor vierzig oder fünfzig Jahren erschaffen. Nebenan sind der Flur und ein Raum einem afrikanischen Musiker gewidmet, dessen Fender Telecaster an der Wand lehnt, als hätte er sie auch vor mehreren Dekaden dort vergessen. Im ersten Stock, über eine schmale Treppe, erreicht man kleine Räume, in denen einem griechischen Komponisten gehuldigt wird. Auch sein Schaffen fand seinen ersten Höhepunkt i siebenten Jahrzehnt des letzten Jahrhunderts. Wir lesen einen langen Artikel, in der er beschreibt, wie schwer es ihm als Komponisten fällt, Stücke ohne Ordnung zu schreiben, für den Zufall zu komponieren, um sich einer Protoperformance zu nähern. Im Hintergrund quillt aus kleinen Lautsprechern das Raunen eines Stimmenchors, der immer wieder in einem primitiven Kollektivschrei gipfelt. In einem großen Raum in Parterre hängen Bilder mit Farbfeldern, die schlampig ausgeführt wirken. Auch eher althergebrachte Mittel der Gegenwartskunst. Wir fotografieren die Farbfelder und überlegen uns, sie nicht zu Hause auf einer Leinwand nachzuahmen. Wir brauchen noch gediegene Kunst für unser Wohnzimmer. Dabei sind wir doch nicht im Ikea und auch nicht im Obi. Man kommt sich aber ein wenig so vor. Wir sind ermattet von so viel Museumsqualität und gehen in den Keller der Documentahalle. Meine Frau fotografiert die Treppenstufen, die hinab in die Tiefe des großen Ausstellungsraumes führen. Sie ist Bauingenieurin und kann sich vom Obi-Ambiente nicht lösen. In der großen Halle widerfährt uns naive Kunst. Eine Rentierzüchterin (Rentiere sind die heimlichen Wappentiere dieser Documenta) hat ein Wandbild genäht und darauf die Geschichte der Sami über gefühlte hundert Meter schmalem Stoffes dargestellt. Das Niveau des Bildes liegt auf Grundschulniveau. Henrike, nicht nur Baufrau, sondern auch in der Freizeit mit der Nähmaschine kreativ, findet das Bild gelungen. Mich erinnert das an eine Handarbeitsausstellung, die bei uns alljährlich in vielen Dorfgemeinschaftshäusern stattfindet. Daneben die Bilder eines afrikanischen Künstlers, die wesentlich professioneller wirken. Er malt auf Jute mit farbigen Sand. Schon etwas anspruchsvoller. Daneben leider eine riesige verfilzte Makramee-ampel. So etwas hat meine Mutter vor ca. 30 Jahren im Kleinformat geschaffen, um darin Blumentöpfe auf dem Balkon meines Elternhauses aufzuhängen. Doch wieder Kunsthandwerk für Amateure. Daneben hängen die Teile eines Flüchtlingsbootes. Einer der wenigen Objekte in diesem Raum mit aktuellem Bezug zur Zeitgeschichte. Der Künstler hat das Wrackteil mit rostigen Harfensaiten bespannt und kommt ab und zu mal vorbei, um auf dieser Harfe zu spielen. Henrike möchte gerne an den Saiten rumfummeln und hören, wie sie klingen. Inmitten der Halle eine schiefe Ebene aus Holz. Der nachempfundene Boden eines Pariser Theater. Dazu erfolgt der Hinweis, dass dies kein Kunstwerk sei. Okay, hatten wir fast vermutet, da die meisten Objekte in dieser Halle wenig mit Kunst zu tun haben. Am Ende des Saales eine künstlerische Würdigung des Indigo. Blau gefärbte Kleidungsstücke hängen von der Decke und darunter diverse Indigopflanzen. Indigo ist Kulturen übergreifend ein wichtiger Farbstoff gewesen. Daran soll das Ensemble erinnern. Mich erinnert es nur an die verzweifelten Versuche vieler bastelnder Hausfrauen in den achtziger Jahren mit gewachsten Stoffstücken den esoterischen Kampf gegen ihr langweiliges Hausmütterchendasein aufzunehmen.  Dahinter ein Raum mit Fotos und einem Film, der mich überhaupt nicht interessiert. Viel interessanter ist es, dass die Angestellten der Documenta den Hintereingang aufstehen lassen haben und sie dort in einem kargen Hinterhof auf einem Flecken Gras stehend ihrer Tabaksucht nachkommen. Ich will schon dort rausgehen. Allerdings haben wir noch den Folterkeller der Documentahalle vergessen. Es geht noch tiefer runter. Und eigentlich soll dort eine Performance stattfinden, die nur Erwachsene sehen dürfen, die aber im Livestream im Internet übertragen wird (machen die das von der Documenta dann auch wie bei den Pornos? Sind sie 18. drücken sie auf das grüne Schaltfeld und kommen weiter. Sind sie minderjährig drücken sie auf das rote Schaltfeld und sie sind draußen.) Die Künstler machen eine Pause und wir entkommen irgendetwas höllisch Aufregendem. Wir gehen wieder hoch und unterhalb der Parterreplattform gibt es noch einen Ausstellungsraum. Wir betreten ihn und ups! Erinnern sie sich noch an die vielen Filmamateure, die mit dem Medium Video so wunderbare Filmwerke schaffen konnten, indem sie Videokassetten mit langweiligen Livebildern ihrer Familienfeiern gefüllt haben. Die Bilder rauschen, dazwischen magnetische Entladungen, die als Streifen das Bild stören usw. Genauso solche Filme zeigt man hier. Große Videokunst aus vergangenen Tagen. Ist dies am Ende das Documentamuseum? Haben wir uns verirrt? Noch mehr alte Kunst im Raum hätte uns fast davon abgebracht weiter zu schauen. Denn in der letzten Ecke gab es noch eine neue Videoinstallation. Tänzer, die in Folie ein- und ausgepackt werden, die dabei sich unterhalten und rauchen. Wir gehen raus und flüchten die Mahlertreppe herunter, um zur Orangerie zu gelangen. Dort sehen wir einen Film mit Mönchen, die in einer Kirche Lieder auf Kirchenslawisch singen. Ich bin wirklich sehr belesen und habe schon von vielen Dingen gehört. What the fuck means Kirchenslawisch. Wir flüchten wieder, geraten in eine Hochzeitsgesellschaft und überlegen kurz, ob das eine Perfomance ist. Schließlich finden wir den Ausweg in die Karlsaue und betrachten angestrengt die Blutmühle. Der südamerikanische Künstler hat eine Silbermühle aus seiner Heimat nachgebaut. In den Anden hat man diese Mühlen errichtet und wegen des Standortes in luftiger Höhe konnte die Mühle nur von indigenen Personal betrieben werden. Die Leute wurden ziemlich ausgebeutet. Soll das wohl bedeuten.

Leibniz, Newton und die Erfindung der Zeit von Thomas de Padova- Eine Buchempfehlung

Heute möchte ich ein Buch vorstellen, dass mich in vielerlei Hinsicht fasziniert hat. Es geht um das Buch „Leibniz, Newton und die Erfindung der Zeit“ von Thomas de Padova.

Viele von uns leben in einem engen Zeitkorsett. Jede Sekunde zählt. Unsere Tage und Nächte sind verplant. Unsere Terminkalender sind voll. Wir werden an der Tugend Pünktlichkeit im Privat- und Berufsleben gemessen. Wir halten ständig Zeitabläufe fest und die Nutzung digitaler Medien kettet uns noch mehr an die Benennung von Zeit. Wer heute ein Foto macht, erfährt noch Jahre später, an welchem Tag und zu welcher Uhrzeit er auf den Auslöser gedrückt hat. Genug Zeitgenossen zählen ihre Schritte, zeichnen ihren Schlaf auf, dokumentieren ihre Laufstrecken und unterlegen alles mit einem ewigen Zeitstrahl.

Das ist die Gegenwart. Thomas de Padova zeigt uns mit seinem Text, dass das Einteilen des Tagesablaufes in Zeiteinheiten eine noch relativ junge Kulturtechnik ist. In der Epoche von Newton und Leibniz, also vor ca. 300 Jahren, wurden die ersten Uhren erfunden, die nicht nur Minuten, sondern auch Sekunden anzeigten. Es gab damals die ersten Taschenuhren, die teuer aber für viele schon bezahlbar waren. Man  hatte damals mit Pendeluhren ein im Alltag verfügbares Zeitmessinstrument erschaffen, das aber im Laufe der Jahre immer wieder verfeinert werden musste. Ein großes Problem war, dass die Uhren niemals genau gingen. Man wollte sie z.B. für die Navigation auf hoher See verwenden. Allerdings liefen die Uhren zu ungenau. Somit war ständig die Gefahr gegeben, dass es zu schwerwiegenden Navigationsfehlern kam. Uhrenmacher waren damals angesehene Spezialisten, die sich nicht nur auf ihr Handwerk verstanden, sondern selbst wissenschaftlich tätig waren. Trotz größter Präzision konnte man das Problem der nachgehenden Uhren lange Zeit nicht lösen. Mit der Erfindung dieser Uhren gewannen Zeitabläufe auf einmal an gesellschaftlicher Bedeutung und somit beschleunigte sich das Leben. Hier beginnt die Ökonomisierung des Wirtschaftslebens. Ohne eine exakte Messung der Zeit  wäre die industrielle Revolution nicht möglich gewesen.

 Newton und Leibniz waren zwei Schlüsselfiguren ihrer Zeit und konträre Persönlichkeiten. Newton war ein Eigenbrötler und jemand, der seine Ideen für sich behielt. Leibniz dagegen war extrovertiert, kontaktfreudig und konnte auch keine seiner unzähligen Ideen lange für sich behalten. Beide hatten eine genaue Vorstellung von Zeit. Für Newton gab es eine absolute Zeit, die überall gültig war, während Leibniz Zeit immer im Zusammenhang mit Raum dachte und davon ausging, dass Zeit in Bezug zum Raum immer etwas Relatives ist. Newton hat wohl einen größeren Einfluss auf die Zeitideologie der nächsten drei Jahrhunderte gehabt. Denn viele Menschen sehen heute Zeit als etwas Absolutes. Die Uhr scheint im Hintergrund immer gleichmäßig zu ticken und uns voran zu treiben. Hätten wir auf Leibniz gehört, wären wir im Umgang mit unserem Zeitmanagement wahrscheinlich etwas gelassener.

Thomas de Padova hangelt sich an den Biographien der beiden Wissenschaftler entlang. Er zeigt die Herkunft, das Leben beider, die Schnittpunkte, die dann auch irgendwann zu einem Wissenschaftsstreit führten. Er erklärt Leibniz philosophischen Betrachtungen zu Zeit, Raum und Kausalzusammenhängen und erklärt Newtons mathematischen Entdeckungen, die heute noch teilweise ihre Gültigkeit haben. Thomas de Padova macht bei allen seinen Ausführungen eine gute Figur. Für den Laien verständlich, macht er die Zusammenhänge deutlich. Der Leser sollte positiv bemerken, dass er nicht nur gut recherchiert hat, sondern auch an eine lesenswerte und unterhaltsame Struktur des Buches gedacht hat. Und genau hier hat er seine Zielgruppe gefunden: den Leser, der wie der kleine Mann von Ricola immer fragt: Wer hat`s erfunden?

Mir hat das Buch den Anstoß gegeben, wieder darüber nachzudenken, welche Auswirkungen diese „Erfindung“ der Zeit auf unser alltägliches Leben hat. Die Zeit an sich wurde ja nicht vom Menschen erfunden. Allerdings haben die Menschen ihr Verständnis von Zeit genutzt, um ihr Leben zu verändern. Leider nicht immer zum Guten.

Insofern kann ich allen das Buch empfehlen, die sich auf allen Ebenen mit diesem Thema auseinandersetzen und dabei noch unterhalten werden wollen.

Thomas de Padova: Leibniz, Newton und die Erfindung der Zeit
ISBN: 978-3-492-05483-6